Mittwoch, 22. November 2017

Bücher vs. Hörbücher

Hallo ihr Herzchen,
wir stecken mitten in der dunklen, grauen Jahreszeit, umso mehr mag ich es, mir diese Zeit zu versüßen. Mal schaue ich einen schönen Film, gehe meinen kreativen Hobbies nach, höre Hörbücher und Musik oder ich lese eine Buch. So lässt sich das triste, graue Wetter ganz gut aushalten. Mein heutiger Blogpost soll eine Gegenüberstellung "Buch vs. Hörbuch" beinhalten. Eure Meinung dazu würde mich brennend interessieren: Konsumiert ihr Bücher, Hörbücher oder beides? Lasst es mich wissen! ♥


Ich nutze sowohl Bücher als auch Hörbücher. Beides hat natürlich seine Vorteile, die ich euch im Verlauf gern aufzeigen möchte. Bisher habe ich mir solche Medien immer über die Bibliothek ausgeliehen, wobei die Ausleihfrist für Hörbücher bei uns auf nur einen kurzen Zeitraum begrenzt ist. Deswegen überlege ich schon länger hin und her, ob ich Hörbücher nicht über das Internet konsumieren möchte, aber dazu später mehr. Bücher leihe ich mir größtenteils in der Bibliothek aus und kaufe nur ganz besonders schöne Bücher nach. Doch wo liegen meiner Ansicht nach eigentlich die Vorteile und wann lässt sich was am besten nutzen?!


○ ♥ ○ Bücherliebe ○ ♥ ○

Oh ja, also ich liebe, liebe, liebe Bücher. Die Bibliothek oder sei es der Buchladen sind für mich einfach ganz wundervolle Orte, da gibt es soooo schöne Sachen zu entdecken. Außerdem finde ich es immer wieder toll, in Geschichten einzutauchen und mich darin zu verlieren. Ich habe gern ein Buch in Händen, mit digitalen Büchern konnte ich mich bisher nicht so richtig anfreunden. Da fehlt mir einfach das "Buchgefühl". 


Einer meiner liebsten Lesetage ist derzeit der Sonntag. Denn da macht es mir besonders viel Freude, mich nachmittags mit einem Buch auf die Couch zu legen. Aber ich lese auch gern unter der Woche, insofern Zeit bleibt.

Bücher sind einfach eine tolle Sache, die auf ihre eigene Art und Weise schön sind. Natürlich kann Lesen auch anstrengend sein, gerade nach einem schweren (Arbeits-)Tag kann ich abends manchmal kaum noch die Augen offen halten, dann nehme ich meist kein Buch mehr zu Hand. Denn dann schweifen meine Gedanken ab und es macht keinen Sinn, zu lesen.

Zu meinen liebsten Buchgenres brauche ich nicht mehr viel zu sagen, denn wer meine Beiträge regelmäßig liest, weiß, dass ich am liebsten Reality-Geschichten lese. Aber auch Fachbücher oder Liebesromane lese ich total gern. Ein All-Time-Favorit bleibt "Der kleine Prinz". ♥


○ ♥ ○ vs. Hörbuch ○ ♥ ○

Hörbücher nutze ich ebenfalls wirklich sehr gern, allerdings seltener als Bücher. Beispielsweise kann ich mich nicht aufs Sofa oder ins Bett legen, um ein Hörbuch zu konsumieren, denn dann schlafe ich ganz schnell ein. Hörbücher nutze ich am liebsten bei längeren Fahrten, während ich backe/koche oder wenn ich mich in meine kreativen Hobbies vertiefe. Dann gibt es wirklich nichts schöneres als nebenbei einer Geschichte zu lauschen und der Fantasie freien Lauf zu lassen. Für mich gleicht das dann einer Art meditativen Arbeit.



Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich mir Hörbücher bisher oftmals ebenfalls in der Bibliothek ausgeliehen. Aber dort ist mir die Leihfrist einfach zu kurz (was bei Büchern übrigens nicht der Fall ist). Doch unser wunderbares Internet hat natürlich auch dahingehend eine Lösung parat, denn es gibt Anbieter, bei denen sich Hörbücher ganz einfach downloaden lassen. Schon bin ich der kurzen Leihfrist entkommen und kann, wo immer ich möchte meine Hörbücher hören.

Zu solchen Anbietern zählt beispielsweise audible (https://www.audible.de/)*, was ich wahrscheinlich auch zukünftig weiterhin nutzen werde, da ich in letzter Zeit tatsächlich öfters Hörspiele anhöre. Und da nun wieder die Weihnachtsbäckerei-Zeit beginnt, kommt mir das wirklich gelegen. :)


Momentan stecke ich noch in der kostenfreien Testphase aber ich bin sehr angetan. Letztens hatte ich eine zweistündige Autobahnfahrt hinter mich zu bringen und es war klasse, nebenbei dem "König der Löwen"-Hörbuch zu lauschen. Hach, Disney. ♥

Wie auch immer, die Hörbücher können immer wieder angehört werden. Zudem sind englische Hörbücher verfügbar, was mir tatsächlich auch sehr gelegen kommt. Für 9,95 € könnte ich mir dann jeden Monat ein Hörbuch kaufen, wobei ich natürlich eine Flaterate bevorzugen würde, sodass ich mir monatlich doch mehrere Hörbücher zulegen könnte. Das fänd ich noch viel besser. :)


Oben habe ich es schon verraten, ich bin von den Disney-Hörbüchern schon seit Jahren seeeehr angetan, denen lausche ich zu gern. In letzter Zeit hatte ich dann öfters mal auf Hörbücher von Amy Harmon und Viola Shipman zurückgegriffen, da ich deren Bücher total liebe. Demnach war ich ganz neugierig auf die Hörbücher.


Was ist nun besser...

Das lässt sich für mich keinesfalls klar und deutlich sagen. Ich mag Bücher, weil es eben Bücher sind und weil ich mich gern mit einem Buch in mein Bett oder aufs Sofa kuschle. Doch für das Lesen brauche ich einen freien Kopf, da kann ich nebenher keinen Gedanken nachhängen oder anderen Tätigkeiten nachgehen. Beim Hörspielhören ist aber genau das möglich, was für mich eben der Reiz daran ist. Egal, ob im Auto, im Kreativzimmer oder in der Küche - hier kann ich verschiedenen Tätigkeiten nachgehen und eben den Geschichten lauschen, wenn ich einmal keine Lust auf Musik habe. Es ist einfach toll, oder wie seht ihr das?

Lest ihr lieber Bücher oder mögt ihr lieber Hörbücher? Was nutzt ihr? Welche Hörbücher könnt ihr empfehlen?


*Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit audible.de

Sonntag, 19. November 2017

Random ○ Random ○ Random

Hallo ihr liebe Menschen,
wie ihr sehen könnt, steht heute wieder ein Random-Post an. Juhuuuu, ist das toll. :) Ich habe ein paar Dinge zu berichten und zu zeigen. Wer mir bei Instagram folgt, kennt zwar bereits viele der Bilder, da ich mittlerweile auch Stories führe aber hier verliere ich dann doch das ein oder andere Wort mehr darüber.


Außerdem habe ich passend zu meinem Random-Post etwas gelettert. Ich muss aber gestehen, dass ich von dem Bild nicht gerade begeistert bin. :D Es ist von meiner Anfangszeit im September und irgendwie habe ich mich mittlerweile doch schon ein wenig weiterentwickelt - finde ich zumindest. Aber lasst uns nun starten. ♥


#tschüssgeld - Hihi, als allererstes zeige ich euch meine Bestellung von Vivani. Letztes Jahr Weihnachten hatte ich diese tolle, tolle Hot Chocolate gewonnen und weil ich sie einfach so klasse fand, habe ich sie mir nachgekauft und zwar gleich drei Mal. Backups schaden schließlich nie. Naja und dann habe ich mir noch etwas Schokolade gegönnt. Einige der Produkte sind auch vegan. Falls ihr mal schauen woll, hier geht es zum Shop von Bioschokolade. Ich mag ja vor allem Schokoladen mit einem hohem Kakaoanteil, weil die nicht so süß sind. Alle habe ich bisher noch nicht probiert aber die Sorten, die ich probiert habe, waren mega lecker.


Cashback - Bis Ende November habt ihr die Möglichkeit die Ricola Kräuter-Karamell-Bonbons gratis zu testen. Ich hätte mir diese Sorte - ehrlich gesagt - niemals gekauft, weil ich dachte, die Kräuter-Karamell wäre nicht mein Geschmack. Aber dann waren sie doch ganz lecker. *-* Daher bin ich immer wieder froh über solche Aktionen. Hier könnt ihr euch nähere Informationen durchlesen. 


Sukkulentenliebe - Tja, mich hat nun auch die Sukkulentenliebe gepackt. Es fing alles mit einem Geschenk meiner Freundin an. Wobei sie mir eine wirklich große Sukkulente geschenkt hat. Bis dahin hatte ich keinen Plan, wie solche Pflanzen überhaupt heißen. Also habe ich etwas recherchiert und war total schnell begeistert von all den Sukkulentenarten. Und schon hatte ich mich verliebt. Wie ihr in meinen Insta-Stories vielleicht schon mitbekommen habt, zieren nun einige Schönheiten meine Wohnung. :) Und es werden bestimmt noch mehr. Ach ja und ich habe vor, selbst welche zu vermehren und in beletterten Töpfchen zu verschenken. *-*


Herbstfarbe - In meinem letzten Random-Post hatte ich euch berichtet, dass mich essence bezüglich eines Lipliners wahnsinnig enttäuscht hatte. Daraufhin sollte ich mich persönlich an das liebe essence-Team wenden. Dem Support-Team habe ich meine Kritik nochmals begründet, meinen Lipliner eingeschickt und kurze Zeit später traf ein ganz tolles Wiedergutmachungspäckchen von essence ein. Wie lieb, Danke! ♥ Es waren mega schöne Lippenprodukte enthalten, u. a. eben dieser wunderhübsche butterstick matt love in der Nuance "berry gold". Ich bin wirklich begeistert, wie wunderschön der Farbton ist, wie deckend und gleichmäßig die Farbe ist und wie toll er sich - trotz seiner buttrigen Konsistenz - auftragen lässt (auch wenn mein Ergebnis nicht ganz sauber gearbeitet ist). Ich bin sehr begeistert und deswegen gehört der butterstick zu meinen neuen Lieblingen. Danke, liebes essence-Team. 


lettering - Egal, ob brushlettering oder handlettering, beides zähle ich mittlerweile zu meinen liebsten Hobbies. Klar, dass ich dann beim Shoppen an Kreativläden nicht mehr so einfach ohne Stop vorbeikomme. Deswegen mussten auch ein paar Stifte mit nach Hause. Ich habe mir einen Edding-Stift für das Handlettering mitgenommen. Er hat eine schöne Farbe - ist eher so metallicfarben -, daher eignet er sich beispielsweise bestens für Weihnachtskarten. Ich liebe ihn jetzt schon. Zwei der brushpens sind von Faber Castell (grün und rosa) und der andere ist von Koi. Mit allen drei brushpens lässt sich sehr gut lettern, ich bin wirklich begeistert. Die Stiftführung ist unproblematisch und leicht. Zudem sind die Farben sooooooo schön, die Spitzen franzen nicht aus, sodass ich letztlich einfach total begeistert bin. Da werde ich mir wohl noch ein paar einzelne Farben zulegen. *-*


Cashback - Bis Ende Dezember könnt ihr eine der drei Sorten ValParaiso von Ferrero testen. Hier gelangt ihr zur Aktion. Bisher hatte ich sie noch nicht probiert aber umso schöner, dass nun die Gelegenheit dafür da war. Geschmeckt haben sie echt lecker. Es handelt sich um dunkle Schokolade, welche mit einer Fruchtmischung gefüllt ist. Lecker! Außerdem darf Jacobs Classic bis Ende März 2018 gratis getestet werden. Da ich die Aktionspackung direkt bei uns entdeckt hatte, habe ich meine Chance genutzt. Es handelt sich um löslichen Kaffee, den ich gern in meinen Cappuccino unterrühre. :D Schmeckt super! Hier gelangt ihr zu dieser Aktion.


New in - Ihr wisst es vielleicht schon: Vor einiger Zeit hatte ich mir diesen Zoeva Pinsel "122 - petit stripping" zugelegt. Ich wollte einen zweiten Foundationpinsel und entschied mich daher für diesen. Er ist richtig, richtig klasse. Die Foundation lässt sich perfekt mit ihm einarbeiten. Er nimmt nicht so viel von dem Produkt auf und gibt es zugleich gleichmäßig an die Haut ab. Anfangs ist er etwas ausgefärbt, sodass ich ihn mehrmals waschen musste. Mittlerweile kann ich die Foundation aber problemlos anwenden. Absolute Kaufempfehlung!

Da sind wir nun auch schon wieder am Ende angekommen. Lasst mir gern eure Feedbacks da, ich freue mich. Falls ihr Fragen habt, her damit! :)

- enthält unbezahlte Werbung durch Nennung verschiedener Marken -

Samstag, 18. November 2017

Smoothie-Saturday #9

Welcome, it's saturday! Hallo ihr Lieben,
heute ist nun schon der neunte Smoothie-Saturday auf meinem Blog, yeah! Das ist doch klasse. Und ich muss sagen, dass es heute den für meinen Geschmack farblich schönsten Smoothie gibt. ♥ Er ist richtig schön anzusehen. Seid ihr neugierig? :)


Also wenn das kein wunderschöner Smoothie ist. So hübsch wie er aussieht, so toll schmeckt er auch. Aber dieses Mal ist es eine ziemlich süße Sache, denn es handelt sich um einen Heidelbeer-Kirsch-Smoothie. Für diejenigen unter euch, welche pure Obst-Smoothies bevorzugen, könnte das eine neue Variante zum Ausprobieren sein.


ihr benötigt

handvoll Heidelbeeren
etwas Kirschsaft
1 Orange
1 Banane


Ja ja, der Smoothie ist echt süß und je nachdem, wie süß ihr ihn haben wollt, dementsprechend dosiert ihr den Kirschsaft. Bei mir war der Kirschsaft eine Resteverwertung aber letztlich hat mir die Kombination aus all den Zutaten richtig gut geschmeckt. Und hübsch sieht er natürlich auch aus. Falls ihr euch nochmal alle andere Smoothie-Rezepte anschauen wollt, verlinke ich euch meine Rezeptseite

Habt alle ein schönes Wochenende! ♥

Donnerstag, 16. November 2017

Review: Rückfettende Pflege von La Roche-Posay

Hallo meine Hübschen und Willkommen zu einem neuen Review! ♥
Es ist wirklich schon eeeewig her, da habe ich zwei Pflegeprodukte der Marke La Roche-Posay gewonnen gehabt. Da ich jetzt immer wieder Reviews zu Produkten der Marke entdecke und nun auch die kalte Jahreszeit vor der Tür steht, will ich euch meine beiden Schätzchen mal vorstellen.


○○○ erster Eindruck ○○○

Wie es sich optisch schon erkennen lässt, handelt es sich bei den Produkten der Marke La Roche-Posay um eine Spezialpflege, die sich ganz speziell Lipikar Syndet AP+ nennt. Für mich scheinen die Produkte genau richtig, denn ich habe trockene Haut und in der kälteren Jahreszeit brauche ich daher eine reichhaltige Pflege. Gewonnen habe ich übrigens ein rückfettendes Balsam sowie ein rückfettendes Reinigungs-Cremegel. In jeder Flasche sind 400 ml enthalten.

Beide Produkte kommen in Flaschen mit Pumpspender daher, was extrem praktisch ist. Das Design - wie es bei speziellen Pflegeprodukten fast immer der Fall ist - ist sehr schlicht gehalten. Es handelt sich um eine französische Marke, weswegen zu allererst auch alles auf französisch beschrieben ist. Deswegen musste ich im ersten Moment schauen, wo überhaupt die Sprache steht, die ich verstehe. :D Zusammengefasst lässt sich für mich sagen, dass die Produkte optisch kein Hingucker sind, jedoch zählen hier mehr die inneren Werte. :)


○○○ Rückfettendes Reinigungs-Cremegel ○○○

Das rückfettende Reinigungs-Cremegel ist für die Körperreinigung von empfindlicher, extrem trockener und gereizter Haut geeignet. Zudem kann das Produkt von Menschen benutzt werden, die unter Neurodermitis oder Juckreiz leiden. Ich persönlich habe glücklicherweise "nur" mit trockener Haut zu kämpfen, was mich aber letztlich nicht daran hindert, ein solches Produkt auszuprobieren.


○○○ Produktversprechen ○○○

♥ Pflege ist geeignet für Säuglinge, Kinder und Erwachsene
♥ ultra-sanfte Körperreinigungsformel
♥ wirkt hautberuhigend, juckreizmindernd
♥ mindert Trockenheit
♥ wirkt rückfettend
♥ ohne Seife, Duftstoffe, Parabene

○○○ Anwendung & Duft ○○○

Ich habe circa zwei Pumpstöße benötigt, dann war die Menge ungefähr ausreichend. Das Cremegel ist tatsächlich etwas gelartig, ließ sich gut verteilen und auch wieder abspülen. Da keine Duftstoffe enthalten sind, riecht das Cremegel natürlich auch nicht sonderlich gut. Einen Hauch medizinischen Duft konnte ich wahrnehmen, ansonsten ist es eher geruchsneutral.


○○○ Inhaltsstoffe ○○○

Hierauf bin ich besonders gespannt, muss ich sagen. Denn leider haben spezielle Pflegeprodukte in Sachen Inhaltsstoffe nicht immer besonders gut abgeschnitten. Und irgendwie scheint es bei diesem Cremegel ebenfalls der Fall zu sein. Hier verlinke ich euch die Inhaltsstoffe. Ein leicht bedenklicher Inhaltsstoff ist enthalten, welcher toxisch/gesundheitssschädlich wirken kann. Weiterhin sind mehrere bedenkliche Inhaltsstoffe vorhanden, die die Barrierfunktion der Haut schädigen können. Hinzu kommen möglicherweise umweltschädliche Inhaltsstoffe und nicht zuletzt Palmöl und Mikroplastik.


○○○ Rückfettendes Balsam ○○○

Nun gut, schauen wir uns noch das zweite Produkt näher an. Hierbei handelt es sich um ein Körperbalsam, also um kein Duschprodukt sondern um eine anschließende Pflege. Hier gilt auch wieder: Das Balsam kann als Basispflege bei Neurodermitis und für extrem trockene, empfindliche und zu Juckreiz neigender Haut angewendet werden.


○○○ Produktversprechen ○○○

♥ geeignet für Säuglinge, Kinder und Erwachsene
♥ schnell einziehende Textur
♥ täglich mehrfache Anwendung möglich
♥ nicht fettend, nicht klebend
♥ ohne Duftstoffe, Parabene

○○○ Anwendung & Duft ○○○

Ich habe das Produkt lediglich für besonders trockene Hautstellen, z. B. Knie, Ellenbogen oder Hände, angewendet. Ein bis zwei Pumpstöße waren da völlig ausreichend. Das Balsam ließ sich sehr gut verteilen, hat jedoch eine kleine Weile gebraucht, um einzuziehen. Ein klebriges Gefühl ist nicht zurückgeblieben. Genau wie bei dem obigen Duschprodukt ist auch hier der Duft sehr neutral, ein Hauch medizinischen Geruch kann ich wahrnehmen.
 

○○○ Inhaltsstoffe ○○○

Leider ist das rückfettende Balsam bei Codecheck noch nicht gelistet. Jedoch vermute ich, dass die Inhaltstoffe nicht allzu sehr von denen des Cremegels abweichen werden. Das ist allerdings nur meine Vermutung.


○○○ Meine Meinung ○○○ 

Wie bereits oben erwähnt, habe ich weder Neurodermitis noch sehr trockene Haut. Sie ist zwar schon trocken aber eben auch etwas empfindlich. Bei der Anwendung der Produkte habe ich schon gespürt, dass es sich um reichhaltigere Pflegeprodukte handelt. Sie haben meine Haut nicht gereizt, allerdings haben sie ihr Feuchtigkeit gespendet. Zudem haben sie durch Trockenheit bedingten Juckreiz gemindert. Ich denke, dass sie gerade bei Neurodermitis gut helfen könnten. Beide Produkte waren ergiebig. Der Duft war eher neutral, was ich persönlich nicht sonderlich schlimm finde. Nachkaufen würde ich sie mir persönlich nicht unbedingt, da ich eben auch mit anderen Pflegeprodukten sehr gut auskomme. Hinzukommt, dass mich die Inhaltsstoffe nicht so sehr überzeugen konnten.

Kennt ihr denn die Marke "La Roche-Posay" oder sogar die Pflegelinie "Lipikar Syndet AP+"?

Montag, 13. November 2017

Brushlettering Guide von Frau Hölle

Hallo ihr Herzchen,
mein vorheriger Post stand unter der Überschrift "hilfreich oder nicht - Handlettering Guide von Frau Hölle". Dort hatte ich euch den tollen, tollen Handlettering Guide vorgestellt und ihn zugleich gelobt. Es handelt sich wirklich um ein sehr hilfreiches Übungsheft für AnfängerInnen des Letterings. Nun gibt es passend zum Handlettering Guide auch noch einen Brushlettering Guide, den ich euch in diesem Blogpost gern einmal vorstellen möchte. :)


Allerdings brauche ich in diesem Blogpost wahrscheinlich nicht noch einmal so weit ausholen, wie in meinem vorherigen zum Handlettering Guide.

Bestellen könnt ihr euch die Arbeitshefte über den wunderbaren Shop der Frau Hölle - entweder einzeln oder als Package. :) Nach Zahlungseingang bekommt ihr das jeweilige Produkt bzw. die Produkte per Mail zugeschickt und könnt sie euch beliebig oft ausdrucken. Ich finde, es ist eine super Sache und wahnsinnig hilfreich. :)


Hier ist also der Brushlettering Guide, den ich wirklich nicht mehr missen möchte. Auf den Handlettering Guide hätte ich vielleicht noch verzichten können aber zum Erlernen des Brushletterings ist der Guide wirklich großartig. Denn es braucht schon Übung, um das Brushlettering sauber ausführen zu können und das könnt ihr in dem Heft ganz wunderbar üben.


Genau wie im Handlettering Guide befindet sich nach dem wunderschönen Deckblatt an erster Stelle das Inhaltsverzeichnis. Hier habt ihr demnach mal einen schönen Überblick, welche Themen genauer abgehandelt werden. Danach sind auch hier wieder Tipps und Tricks zum Brushlettering und zum dazugehörigen Material aufgelistet.


Wieder geht Frau Hölle zunächst auf das Liniensystem und deren Besonderheiten ein. Wie immer gibt es einige Dinge zu beachten, dennoch solltet ihr euch davon nicht abschrecken lassen. Ich befinde mich gerade noch in der Anfangsphase und kann euch versichern, dass relativ schnell Fortschritte sichtbar sind. Also lasst euch nicht entmutigen.

Beim Brushlettering sind simple (Aufwärm)-Übungen total hilfreich und für den Anfang eigentlich ein Muss, denn so bekommt ihr zunächst einmal ein Gefühl für euren Brushpen (Pinselstift), mit dem diese Form des Lettering ausgeübt wird. Ich habe hier natürlich verschiende Pinselstifte ausprobiert und so ganz schnell gemerkt, welchen Stift ich wie am besten anwenden kann.


Nach und nach könnt ihr euch nun an den Groß- und Kleinbuchstaben sowie an den Zahlen versuchen. Die Übungsblätter sind auch hier wieder so aufgebaut, dass ihr zunächst die Buchstaben nachmalt und anschließend eingeständig ausprobiert. Hierfür habe ich immer ganz unterschiedliche Pinselstifte benutzt. Am Anfang sahen die Buchstaben bei mir noch wackelig und nicht so korrekt aus aber es wird mit der Zeit immer besser. :) Außerdem enthält der Brushlettering Guide noch einmal eine Übersicht des gesamten Alphabetes sowohl in Groß- als auch Kleinbuchstaben, das ihr immer mit zu Hilfe nehmen könnt.


Schließlich könnt ihr euch dann schon an Wortgruppen versuchen. Wer jedoch noch mehr Übung benötigt, druckt sich einfach noch mehr leere Liniensysteme aus und übt das Alphabet dort fleißig weiter, denn Übung macht tatsächlich den Meister/die Meisterin :)

Und wie ich oben bereits geschrieben habe, möchte ich meinen Brushlettering Guide wirklich nicht mehr missen. Er hat mir einen einfachen Start in die Thematik ermöglicht und ist wirklich sehr, sehr hilfreich. :)


Inspirationen findet ihr - wie ich es beispielsweise immer mache - auf Pinterest. Dort habe ich auch diesen schönen Spruch gefunden. :)

- enthält Werbung - Eigenkauf/kein Sponsoring -

Seid ihr auch im Lettering-Fieber? :)

Samstag, 11. November 2017

Smoothie-Saturday #8

Hallo ihr Lieben,
noch immer sind mir die Ideen für einen Smoothie-Saturday nicht ausgegangen, noch nicht. :D Und hinzu kommt, dass ich die Smoothies noch immer nicht satt habe. Mehrfach die Woche bereite ich sie mir zu und ich bin jedes Mal wieder angetan, wie lecker sie sind. ♥


Hinzu kommt, dass die Smoothies natürlich auch richtig gesund sind und gerade jetzt, wo wieder Erkältungszeit ist, können ein paar Extra-Vitamine nicht schaden. Yammi. ♥ Heute gibt es allerdings einen kleinen Wachmacher, denn es ist nicht nur ein einfacher Smoothie, nein, es handelt sich um einen grünen Matcha-Smoothie. :)


ihr benötigt

eine handvoll Feldsalat
Matchapulver (je nach Packungsanweisung)
etwas Reismilch
1 Banane
1 Kiwi
1/2 Avocado


Habt ihr schon mal Matchapulver in euren Smoothie gepackt oder überhaupt schon mal Matchapulver verwendet? Wenn nicht, probiert es aus. Gerade jetzt, wo es draußen immer so dunkel ist, ist Matcha ein kleiner Wachmacher. Für Smoothies finde ich die Kombi einfach toll. Den Matcha habe ich auch ganz klar rausschmecken können, aber ich mag den Geschmack ja generell gern. Mhhhh! ♥ Ich würde mich über euer Feedback freuen, vielleicht probiert ihr es selbst einmal aus.

Mittwoch, 8. November 2017

hilfreich oder nicht - der Hand Lettering Guide von Frau Hölle

Hallo meine Hübschen,
wie ihr ja wisst, praktiziere ich seit Anfang September lettering und erlerne somit verschiedene Schreibstile. In meinem ersten lettering Post habe ich euch bereits erzählt, wie ich überhaupt zum lettering gekommen bin. Nun soll es thematisch weitergehen und ich zeige euch einen kleinen Einblick in meine Übungen bzw. stelle ich euch den tollen, tollen Handlettering Guide von Frau Hölle vor.


Seitdem ich mich im Handlettering versuche, führte kein Weg an der lieben Frau Hölle vorbei. Sie hat einen wundervollen Instagram-Account, tolle Youtube-Videos und einen wunderbaren Blog. Ich finde sie soooo inspirierend. :) Jedenfalls bin ich anfangs auf ihrem Blog über diese beiden Lettering Guides gestolpert. Heute zeige ich euch mal den Handlettering Guide und im nächsten Post erfahrt ihr dann mehr zum dem Brushlettering Guide.


Hier habe ich mir den Handlettering Guide bestellt. Man kann ihn sowohl einzeln als auch im Paket, eben mit dem Brushlettering Guide, zusammen kaufen. Allerdings wird er euch nicht per Post zugeschickt, sondern ihr bekommt ihn - natürlich nach Geldeingang - per Mail zugeschickt und druckt ihn dann selbst Zuhause aus.

Ich habe lediglich einen Schwarz-Weiß-Drucker, bunt ist das Ganze noch viel schöner. *-* Das Praktische ist, dass ihr euch die Seiten so oft ihr nur wollt, ausdrucken könnt. Einfach spitze!


Nun stelle ich euch das Schätzchen mal näher vor. :) Übrigens ist der Lettering Guide persönlich von Frau Hölle entworfen, hübsch nicht? Das Deckblatt finde ich schon richtig schön.

Zuerst gibt es ein Inhaltsverzeichnis. Ich benötige es nicht zwingend, der Form halber ist es ganz nett. :) Wie ihr hier schon sehen könnt, könnt ihr mithilfe des Handlettering Guides verschiedene Serif-Schriftarten ausprobieren. Zudem werden Beispiele für Materialien, wie Papier und Stifte, sowie Tipps & Tricks aufgelistet.


Im vierten Abschnitt lernt uns der Guide dann etwas über das Liniensystem im Handlettering. Da gibt es nämlich einige Dinge zu beachten. Das klingt jetzt vielleicht abschreckend aber nein, so ist es nicht. Handlettering ist easy und kann von allen erlernt werden. Das Liniensystem ist jedenfalls eine super Hilfe und daher für Anfänger bestens geeignet.


Im Punkt fünf könnt ihr dann das Sans Serif-Alphabet ausprobieren und wie ihr oben sehen könnt, gibt es dazu auch Variationen, welche ihr auf den Übungsblättern direkt lettern könnt. Weiterhin könnt ihr dann noch das Serif Alphabet erlernen.


Zu guter Letzt könnt ihr mit dem Handlettering Guide noch das Script Alphabet erlernen, von dem ich ein großer Fan bin (naja, eigentlich mag ich alle Schriftarten gern). Davor sind allerdings Aufwärmübungen von Vorteil, welche ihr ebenfalls in dem Lettering Guide findet. Jedenfalls könnt ihr mithilfe der oben gezeigten Übungsblätter kinderleicht sowohl die Klein- als auch Großbuchstaben erlernen.

So wie bei allen anderen Übungsblättern auch, malt ihr hier zuerst den Buchstaben nach bis ihr ihn dann schließlich eigenständig schreiben könnt.


Schließlich habt ihr dann auch die Möglichkeit, Zahlen zu lettern. Besonders toll finde ich zudem die Deko-Elemente, die sich in dem Lettering Guide befinden, da lässt sich das ein oder andere Mal schummeln. Zudem geht Frau Hölle nochmals auf verschiedene Farbstile ein, was ich ebenfalls ganz wissenswert finde.


Zu guter Letzt gibt es dann noch einige Vorlagen der leeren Liniensysteme, die ihr euch beliebig oft ausdrucken könnt. Diese sind für den Anfang einfach perfekt, denn ihr könnt ihr die gerade gelernten Alphabeten beliebig oft wiederholen.

Ich kann euch daher nur zu dem Handlettering Guide von Frau Hölle raten. Es ist ein super tolles Arbeitsmaterial, welches für erste Lettering-Versuche wie gemacht ist. Hier lernt ihr alles Schritt für Schritt und könnt ohne Ende üben. Ich bin begeistert und sehr froh, dass ich mich für diesen Lettering Guide entschieden haben.


Falls ihr noch wissen wollt, welche Stifte ich derzeit für das Handlettering benutze, stelle ich euch diese kurz vor. Und zwar handelt es sich um dieses Faber-Castell Set mit 8 Pitt artist pens. Die gefallen mir sehr gut, denn hier habt ihr acht Stifte mit ganz verschiedenen Spitzen. Darunter sind ganz hauchdünne Spitzen (mit Strichbreiten von XS bis M) aber auch ein Stift mit einer 1,5 mm-großen Rundspitze. Zudem ist ein Brushpen enthalten, der meines Erachtens jedoch nicht für Anfänger geeignet ist. Ich bin mit ihm bisher jedenfalls noch nicht so warm geworden.


Die anderen Stifte finde ich jedoch richtig klasse. Wenn ich mit dem Lineal arbeite, muss ich bei den Stiften allerdings etwas aufpassen, dass sie nicht auswischen. Sie sind zwar wasserfest aber irgendwie ist es mir dennoch das ein oder andere Mal passiert, dass sie verwischt sind - aber eben nur, wenn ich mit dem Lineal gearbeitet habe. Ansonsten kommen diese Stifte bei mir fast täglich zum Einsatz und sie sind super für Handlettering-Anfänger geeignet, finde ich zumindest. Allerdings habe ich auch schon andere Fineliner (z. B. von Stabilo) oder ganz normale Filzstifte verwendet. Beim Handlettering spielt das keine große Rolle, welche Stifte ihr benutzt.

Abschließend kann ich nur sagen, wenn ihr das Lettering erlernen wollt oder noch Übungsmaterial benötigt, ist der Handlettering Guide von Frau Hölle wirklich zu empfehlen. ♥


Und hier noch eine kleine Botschaft für euch. ♥

- enthält Werbung - Eigenkauf, kein Sponsoring -

Probiert ihr euch auch im Handlettering aus?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...